Das Regenbogenväterbuch

Ratgeber für schwule Papas (und die es werden wollen)
ISBN/EAN: 9783958940840
Sprache: Deutsch
Umfang: 260 S.
Auflage: 1. Auflage 2020
16,99 €
(inkl. MwSt.)
Noch nicht lieferbar
In den Warenkorb
Der Ratgeber soll Männern in Regenbogenkonstellationen helfen, ihre Vaterschaft zu planen und positiv zu (er)leben. Die Erfahrungsberichte, Interviews und Reportagen erzählen von allen Aspekten von Vaterschaft, den Planungen, der Zeugung, der Schwangerschaft, Geburt, vom Umgang mit eigenen Kindern, was das für die Partnerschaft oder das Singledasein bedeutet, und welche rechtlichen Aspekte eine Regenbogenfamilie bestimmen. Das Konzept der Regenbogenfamilie ist vielfältig: Es gibt nicht die eine Regenbogenfamilie. Niemand kann sich hinstellen und sagen: Nur so oder so muss ein Regenbogenfamilienleben aussehen. Es gibt viele verschiedene Verbindungen von lesbischen, schwulen, heterosexuellen und anderen (werdenden) Eltern. Mit mehr oder weniger aktiven Müttern und mehr oder weniger aktiven Vätern. Es gibt Familien, in denen die Kinder hauptsächlich bei den Vätern leben oder umgekehrt, Familien, in denen die Partner der biologischen Eltern das Kind adoptieren und der dritte/vierte Elternteil eine eher distanzierte Rolle übernimmt. Die Modelle der Regenbogenfamilien sind individuell - und jeder, der Vater werden möchte, sollte sich darüber im Klaren sein, dass man seine Rolle als Vater finden und ausfüllen muss. Egal, welche Vaterrolle man schließlich für sich definiert: Eine Familie zu gründen bedeutet Verantwortung zu übernehmen. Denn eine der wichtigsten Erfahrungen von Vaterschaft ist, dass es einen neuen Menschen gibt, den man durchs Leben begleitet. Die Kapitel des Buches bilden alle wichtigen Phasen von Vaterschaft von der Planung bis zu rechtlichen Aspekten ab. Die Kapitel bieten Erfahrungsberichte schwuler Väter, Interviews, Checklisten. Auch Mütter kommen zu Wort: Es ist wichtig zu sehen, dass es immer mehrere Perspektiven gibt. Ein Serviceteil fasst alle aktuellen Adressen, Beratungsangebote für Regenbogenfamilien und Literaturtipps zusammen. Das Buch ist kein politisches Manifest. Herausgeber und Autoren verfolgen keine politische Agenda, und wir möchten nicht vorgeben, wie Vaterschaft in Regenbogenfamilien genau definiert sein soll. Das Buch berichtet von sehr persönlichen und intimen Erfahrungen und verschiedenen Blickwinkeln - kurz: von der Diversität von Familie. Dennoch ist das Buch politisch, weil das, was Regenbogeneltern hier erzählen, den gesellschaftlichen Blick auf Familie in Deutschland radikal ändern wird.